Auf den Spuren meiner Ahnen…
Die Familiengeschichte mütterlicherseits lassen sich bis ca. 1715 zurück verfolgen, ins Elsass. Dazwischen sind meine Vorfahren in Russland und Rumänien unterwegs gewesen. Nachdem ich das erfahren habe wundert mich meine Reiselustigkeit und mein stetiges Fernweh nicht mehr. Meine Ahnen haben mir die Reiselust praktisch mit in die Wiege gelegt.Meine Mutter zeiht es schon lange nach Rumänien. Jetzt hat sie Nägel mit Köpfen gemacht und sich ein Häuschen in Rumänien gekauft.
In Vidra, nahe Arad – mitten im Nirgendwo. Ein kleines Dörfchen mit entzückenden Bewohnern. Aussteiger, alte Omis wie aus dem Bilderbuch und seit einiger Zeit hat es auch weitere Familienmitglieder dort hin verschlagen. Meine Cousine hat sich hals über Kopf verliebt und lebt schon dort. Tante und Onkel sanieren gerade ihr Haus. Ein Freund meiner Mutter lebt schon einige Jahre dort und ein weiterer Onkel will nachkommen. Was ist da los? Ich muss immernoch schmunzeln bei dem Gedanken das meine Familie mütterlicherseits wohl alle dem Ruf der Ahnen folgen und wieder „zurück“ gehen. Viele der Fotos sind auf dem Grundstück eines befreundeten Schamanen entstanden, dort gibt es so viel zu sehen: Puppen, Tierschädel, kleine Figuren, Strassenhunde, Hühner, Katzen….
Da ich viel im Garten gearbeitet habe, den schönsten Komposthaufen aller Zeiten gebaut, ;) Büsche und Kräuter angepflanzt und im Gewächshaus rumgewuselt bin, hat sich das Fotografieren in Grenzen gehalten.
Das Leben in Vidra ist noch sehr ursprünglich, wie bei uns vor 100 Jahren. Alle Anwohner haben ihren eigenen Garten und Nutztiere.
Es waren 2 tolle, verrückte und beeindruckende Wochen, aber meine Heimat ist und bleibt Freiburg! ;)